Historische Schichten der Stadt

Erbe, Bestand, Zukunft – die Bundesstiftung Baukultur lädt am 10. und 11. Mai zur Baukulturwerkstatt nach Mainz ein

Text: Red.

    Foto: Tomas Riehle

    Foto: Tomas Riehle

    Foto: Tomas Riehle

    Foto: Tomas Riehle

Historische Schichten der Stadt

Erbe, Bestand, Zukunft – die Bundesstiftung Baukultur lädt am 10. und 11. Mai zur Baukulturwerkstatt nach Mainz ein

Text: Red.

Mainz, eine der ältesten Städte Deutschlands, ist der perfekte Gastgeber der nächsten Baukulturwerkstatt „Historische Schichten der Stadt“. Am 10. und 11. Mai lädt die Bundesstiftung Baukultur dazu ein, mit Referenten aus den Bereichen Architekturgeschichte und -theorie, Archäologie, Stadtplanung und Denkmalpflege sowie Stadtmarketing, Städtebau und Politik über unsere historisch gewachsene gebaute Umwelt zu diskutieren. Städtebauliche Epochen werden um- und weitergebaut, neu entdeckt oder auch vergessen. Nach welchen Maßstäben erkennen und akzeptieren wir sie? Oder lehnen sie ab? Das Programm startet am Mittwoch, 10. Mai, mit zwei Stadtspaziergängen, „Schichten sehen“ und „Reparatur“, sowie einem Empfang im Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz. Der Werkstatttag ist der Donnerstag, 11. Mai. Kongenialer Veranstaltungsort: das Rathaus Mainz (links), in den frühen 70er Jahren nach einem Entwurf von Arne Jacobsen gebaut, umstrittener Zeuge einer ungeliebten Epoche. Es gibt Referate zu Themen wie „Barocke Planstadt und moderne Platte – die Koexistenz der Schichten“ (Thomas Will, TU Dresden), „Konservieren versus Rekonstruieren“ (Petra Kahlfeldt), „Standortstrategien und das historische Kapital“ (Ulrike Köppel, Weimar GmbH) oder „#Kulturerbe – Denkmalschutz in der digitalen Welt“ (Christoph Rauhut, Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz). Und, ganz wichtig für die Baukulturwerkstätten: offene Werkstattrunden, in denen mit den Referenten diskutiert wird. Ausführliches Programm und Anmeldung: www.bundesstiftung-baukultur.de

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading
loading