Philosophicum in Frankfurt am Main


Mit Stefan Forster hat ausgerechnet ein er­klärter Gegner der Nachkriegsmoderne Ferdinand Kramers Philosophicum in Frankfurt am Main umgebaut – ein Experiment, das unterm Strich sehr gut ausgegangen ist


Text: Santifaller, Enrico, Frankfurt am Main


    Kramers Philosophicum überragt den fünfgeschossigen Neubau an der Gräfstraße
    Foto: Lisa Farkas

    Kramers Philosophicum überragt den fünfgeschossigen Neubau an der Gräfstraße

    Foto: Lisa Farkas

    Die ursprüngliche Straßenfront des Philosophicums mit den außenliegenden Treppenhäusern.

    Die ursprüngliche Straßenfront des Philosophicums mit den außenliegenden Treppenhäusern.

    Die Ostfassade sieht fast aus wie vorher, ...

    Die Ostfassade sieht fast aus wie vorher, ...

    ... ist aber komplett neu. Auch die Fensteraufteilung (Kramer brach die Symmetrie mit mal zwei-, mal dreigeteilten Fenstern) wurde nachgebaut.
    Foto: Lisa Farkas

    ... ist aber komplett neu. Auch die Fensteraufteilung (Kramer brach die Symmetrie mit mal zwei-, mal dreigeteilten Fenstern) wurde nachgebaut.

    Foto: Lisa Farkas

    Mit Blick über die ehemalige Campuswiese: Mikroapartment im obersten Geschoss des ehemaligen Philoso­phicums
    Foto: Lisa Farkas

    Mit Blick über die ehemalige Campuswiese: Mikroapartment im obersten Geschoss des ehemaligen Philoso­phicums

    Foto: Lisa Farkas

    Die Treppenhäuser erschließen Alt- und Neubau.
    Foto: Lisa Farkas

    Die Treppenhäuser erschließen Alt- und Neubau.

    Foto: Lisa Farkas

    For­ster rekonstruierte Kramers Farbkonzept ...
    Foto: Lisa Farkas

    For­ster rekonstruierte Kramers Farbkonzept ...

    Foto: Lisa Farkas

    ... mit blauen und orangeroten Türen.
    Foto: Lisa Farkas

    ... mit blauen und orangeroten Türen.

    Foto: Lisa Farkas

    Die Giebelseiten des Altbaus wurden innenseitig mit Mineralplatten gedämmt.
    Foto: Lisa Farkas

    Die Giebelseiten des Altbaus wurden innenseitig mit Mineralplatten gedämmt.

    Foto: Lisa Farkas