Karl Miller Center der Portland State University


Behnisch Architekten haben die Wirtschaftshochschule in Portland/Oregon saniert und erweitert. Das Haus ist als Treffpunkt von Uni und Stadt konzipiert.


Text: Behnisch Architekten, Stuttgart; Friedrich, Jan, Berlin


    Das Atrium der Hochschule fungiert auch als fußläu­fige Verbindung von Broadway ...
    Foto: Brad Feinknopf

    Das Atrium der Hochschule fungiert auch als fußläu­fige Verbindung von Broadway ...

    Foto: Brad Feinknopf

    ... und der tiefergele­genen 6th Avenue.
    Foto: Behnisch Architekten

    ... und der tiefergele­genen 6th Avenue.

    Foto: Behnisch Architekten

    Oft wird dergleichen nur behauptet, hier aber glaubt man sofort, dass das Atrium tatsächlich das „kommunikative Zentrum“ ist.
    Foto: Behnisch Architekten

    Oft wird dergleichen nur behauptet, hier aber glaubt man sofort, dass das Atrium tatsächlich das „kommunikative Zentrum“ ist.

    Foto: Behnisch Architekten

    Foto: Brad Feinknopf

    Foto: Brad Feinknopf

    Foto: Brad Feinknopf

    Foto: Brad Feinknopf

Das Stadtbild von Portland, der größten Stadt im US-Bundesstaat Oregon, wird geprägt von einem regelmäßigen Raster aus 60 x 60 Meter großen Straßenblocks. In der südlichen Downtown hat die Wirtschaftshochschule der Portland StateUniversity, das Karl Miller Center, ihren Sitz. Das Hochschulgebäude aus dem Jahr 1979 besetzte bislang nur die Hälfte eines Blocks zwischen Broadway, 6th Avenue, Harrison und MontgomeryStreet. Nun haben Behnisch Architekten das sechsgeschossige Haus mit 9300 Quadratmetern Nutzfläche umfassend saniert und um 4200 Quadratmeter auf der ehemaligen Freifläche vor dem Gebäude erweitert.
Dem Konzept der Architekten lag die Absicht zugrunde, dass Alt- und Neubau, obgleich durch ein verglastes Atrium miteinander verbunden, als einzelne Gebäude ablesbar bleiben. So erhielt der Altbau, eine rechtkantige Kiste, eine neue Lochfassade aus Metallpaneelen mit unregelmäßigen Öffnungen, während der wesentlich dynamischer wirkende Neubau – der Baukörper lässt an ein Spiel mit unterschiedlich weit herausgezogenen Schubladen denken – mit gelber Alaska-Zeder aus der Region verkleidet ist.
Kommunikatives Zentrum des Hochschulgebäudes ist das fünfgeschossige Atrium, zu dem sich die meisten Räume des Alt- wie des Neubaus orientieren. Informelle Treffpunkte und Studienbereiche sind gleichmäßig im Gebäude verteilt. Der Programm-Mix aus Klassenräumen, Gründerzentren, Studentenräumen und Fakultätsbüros sowie Einzelhandel soll die Gemeinschaft von Schule und Nachbarschaft fördern.
Zwischen der 6th Avenue und dem Broadway besteht ein Höhenunterschied von einem Geschoss. Somit gibt es zwei gleichwertige Erdgeschossebenen und zwei Eingänge zur Hochschule, wodurch das Atrium auch als fußläufige (halb-)öffentliche Verbindung durch den Block dienen kann. Das Atrium ist zudem zentraler Bestandteil des Klimakonzepts des Karl Miller Center: Es fungiert als natürlicher Schacht zur Querlüftung; seine geneigte Geometrie verstärkt den Kamineffekt.



Fakten
Architekten Behnisch Architekten, Boston; SRG Partnership, Portland
Adresse 631 SW Harrison St, Portland, OR 97201, USA


aus Bauwelt 25.2017
Artikel als pdf

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading