törten

Kriminalgeschichten aus einer Bauhaus-Siedlung

Text: Hotze, Benedikt, Berlin


törten

Kriminalgeschichten aus einer Bauhaus-Siedlung

Text: Hotze, Benedikt, Berlin

Die Tatort-Fanfare ertönt, ein Schuss bleibt im Frontcover ste­cken. Das Büch­­lein sieht von vorne aus wie das Fadenkreuz des einschlägigen ARD-Krimiformats. Statt „tatort“ steht „törten“ drauf. Was genau soll das jetzt sein? Eine Fernseh-Parodie? Ein Kinderbuch? Oder gar eine subtile Form von DDR-Bashing? Immerhin fahren die Ermittler einen Wartburg...
Nein, es ist „eine neue Form der Architekturlehre, mit der Studierende an die Bautypologie des modularen Wohnungsbaus herangeführt werden“. Sagt Herausgeberin Natascha Meuser, in Personalunion Professorin an der Hochschule Anhalt und Ehefrau des Verlegers dieses, nun ja, Pixi-Buches.
Recht erstaunlich sind dann die Texte, die in bester Short-Story-Tradition ihr Thema nur anreißen. Wie Ferdinand von Schirach mit seinen Anwalts-Fällen. Oder wie Ursula März mit ihren bürgerlichen crime stories. Immer wird etwas Erkenntnis über die historische Bauhaus-Siedlung Dessau-Törten hineingeschmuggelt, hauptsächlich über deren Innenausbau. Fein zu lesen, wenn auch in 20 Minuten durch. Pixi-Buch eben. Wenn tatsächlich Studierende einer Architek­-tur-Fachhochschule diese Texte verfasst haben sollten, müsste man ihnen den Wechsel an eine Literaturfakultät empfehlen.
Fakten
Autor / Herausgeber Natascha Meuser (Hrsg.)
Verlag DOM publishers, Berlin 2018
Zum Verlag
aus Bauwelt 21.2018
Artikel als pdf

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading
loading

23.2018

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.