Ich hab das für die Leute hier in Köln gemacht.

Der Moscheebau in Deutschland ist noch zu sehr der Tradition verhaftet, meint Paul Böhm. Auch Architekten sind dafür verantwortlich.

Text: Winterhager, Uta, Köln

    Paul Böhm geboren 1959 in Köln, jüngster von vier Söhnen des Architekten Gottfried Böhm. Nach dem Architekturstudium in Berlin und Wien war er Mitarbeiter von Richard Meier (New York), seit 1997 Partner im Büro des Vaters, seit 2001 eigenes Büro in Köln. Professor und Dekan der Architekturfakultät der Technischen Hochschule Köln.
    Foto: Elke Wetzig

    Paul Böhm geboren 1959 in Köln, jüngster von vier Söhnen des Architekten Gottfried Böhm. Nach dem Architekturstudium in Berlin und Wien war er Mitarbeiter von Richard Meier (New York), seit 1997 Partner im Büro des Vaters, seit 2001 eigenes Büro in Köln. Professor und Dekan der Architekturfakultät der Technischen Hochschule Köln.

    Foto: Elke Wetzig

    Wettbewerbsentwurf von Paul Böhm für die Ahmadiyya-Moschee in Leipzig-Gohlis (2. Preis, 2015)
    Foto: Architekten

    Wettbewerbsentwurf von Paul Böhm für die Ahmadiyya-Moschee in Leipzig-Gohlis (2. Preis, 2015)

    Foto: Architekten

    Die Ladenpassage des Basars der Kölner Moschee. Im Herbst sollen weitere Geschäfte einziehen.
    Foto: Christopher Schroeer-Heiermann

    Die Ladenpassage des Basars der Kölner Moschee. Im Herbst sollen weitere Geschäfte einziehen.

    Foto: Christopher Schroeer-Heiermann

Ich hab das für die Leute hier in Köln gemacht.

Der Moscheebau in Deutschland ist noch zu sehr der Tradition verhaftet, meint Paul Böhm. Auch Architekten sind dafür verantwortlich.

Text: Winterhager, Uta, Köln

Wie geht es Ihnen, wenn Sie die Zentral­moschee heute sehen?
Paul Böhm Eigentlich ziemlich gut, danke. Wir haben viel erreicht, so dass ich die Moschee heute an dieser Stelle als eine Bereicherung empfinde. Sicherlich, wenn man etwas plant und
es wird dann nicht exakt so, bleibt eine gewisse Unzufriedenheit.
Sie haben einmal gesagt, eine stimmige Architektur erreiche man nicht durch Kompro­misse. Aber ganz ohne Kompromisse ging es in Köln dann doch nicht.
Diesen Satz habe ich wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Diskussion um die Höhe der Minarette gesagt. Damals baten Politiker darum, mit der Höhe wenigstens einen Meter herun­terzugehen. Ich habe argumentiert, dass es um städtebauliche Qualität geht, und die erreicht man nur durch konsequente Durchformulierung der Form und nicht durch Kompromisse. Da der Innenraum nie unser Planungsauftrag gewesen ist, hatten wir dort keine Handhabe, konnten also noch nicht einmal Kompromisse machen.
Sie haben viel Erfahrung mit dem Bau katholischer Kirchen, nicht zuletzt deswegen waren Sie einer der gesetzten Teilnehmer des Wettbewerbs im Jahr 2006. Wie lernt man als Kölner Kirchenbauer, eine Moschee zu bauen?
Ja, wie lernt man, wie man ein Krankenhaus baut? Man hat Einiges gesehen, Erfahrungswerte, dann studiert man ein wenig die Literatur und beschäftigt sich damit. Auf der anderen Seite kann man ein neues Thema auch relativ frei und unbelastet angehen. Ein bisschen haben wir auch darauf vertraut, dass Gläubige – egal welcher Glaubensrichtung – ähnliche Bedürfnisse und Empfindungen an einen Gebetsraum knüpfen. Ich denke, dass ich ein gesundes Empfinden dafür habe, wie ich an eine Planungsaufgabe herangehen muss, egal, ob das nun eine Schule, eine Kirche oder eine Moschee ist.
Wie findet man für eine türkische Moschee in Deutschland Bilder oder Gesten, die von allen gelesen und verstanden werden können?
Wie man einen sakralen Raum formt, hat viel mit dem Empfinden von Licht, Material und Raum zu tun. Die Ausschreibung ließ zum Beispiel die Frage nach der Kuppel offen, wenn ich mich recht erinnere - wir entschieden uns dafür. Eine Kuppel ist ja zunächst einmal nichts Orientalisches, auch die katholische Kirche hat viele Kuppeln gebaut und damit besondere Orte in der Stadt markiert. Die Formensprache der Minarette ist sicherlich nicht mit der unserer Kirchtürme vergleichbar. Sie sind das Element, das den Bau am stärksten als einen muslimischen Gebetsraum kennzeichnet.
Während einer Führung, die ich kürzlich besucht habe, wurden die Schalen der Kuppel als schützende Hände erklärt, die gesamte Anlage wurde mit dem Bild von geöffneten Armen beschrieben.
Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Dass die Schalen, die sich über dem Gebetsraum wölben, ein Gefühl von Geborgenheit erzeugen, ist sicherlich etwas, das wir versucht haben. Ob das jetzt schützende Hände sind oder Rosenblätter, da lässt sich vieles hinein interpretieren. Wir alle haben Bilder im Kopf, und die spielen ein Rolle bei allem, was wir machen. Aber ich habe mich nicht hingesetzt und gesagt, ich will jetzt ein Tulpenblatt zeichnen. Irgendetwas nachzuahmen funktioniert nie, das muss ich auch meinen Studenten immer wieder sagen.
Was hat der öffentliche Diskurs an baulichen Änderungen gefordert?
Nach dem Wettbewerb wurde der Gebetsraum umgeformt und ist nun viel stärker geöffnet. Ursprünglich hatten wir nicht sechs Schalen, sondern acht, was dazu führte, dass sich in dem mittleren Bereich ein Kreuz abgebildet hat. Uns wurde zum Vorwurf gemacht, dass wir da heimlich christliche Symbole einführen wollten, also mussten wir umplanen. Das war aber auch das einzige Mal, dass wir gesagt bekommen haben, dass es nicht anders geht. Aus Kostengründen wurde in den unteren Etagen viel geändert, auch um den Konferenzbereich herum, und das Hamam wurde fallen gelassen. Die runde Form der Minarette war allerdings keine Forderung. Als sich der Gebetsraum in die Schalen aufgelöst hat, verwandelten sich nach einer langen Diskussion und vielen Versuchen auch die Minarette. Das war aber kein Kompromiss, sondern ein Entwurfsprozess, eine Verbesserung. Ich finde das gebaute Ergebnis viel besser als den Wettbewerbsbeitrag. Ein Wettbewerbsbeitrag kann immer nur die Basis für die Möglichkeiten der weiteren Entwicklung darstellen. Das wird häufig missverstanden. Nicht ganz zu unrecht, oft wird ja im Nachhinein vieles verschlimmbessert.
Sehen Sie den Bau der Kölner Moschee als exemplarisch für zukünftige Moscheen in Deutschland? Oder ist das, was sich hier entwickelt hat, eine Kölsche Moschee?
Dieser Bau ist genau an diesem Ort entstanden. Ich wünsche mir aber schon, dass er dazu anregt, den noch sehr traditionsbehafteten Moscheebau in Deutschland zu entwickeln. Wir haben vorletztes Jahr an einem Wettbewerb in Leipzig teilgenommen. Der Entwurf ist natür­lich völlig anders.
Die Moschee wurde schon sehr früh von den Medien zum Meilenstein der Integration gemacht. Kann Architektur das überhaupt leisten? Oder wurde der Moschee damit einfach zu viel zugemutet?
Unserem Bau wurde auf jeden Fall viel zugemutet. Allerdings denke ich, dass wir als Architekten hier Verantwortung tragen. Der Moscheebau ist sicherlich ein Beispiel dafür, dass Architektur auch gesellschaftlich relevant sein und sich mit dem Wandel der Gesellschaft bewegen kann. Ganz toll wäre es, wenn Architektur diesen Wandel mitgestalten könnte. Aber wir können natürlich nur Angebote machen und unsere baulichen Strukturen so ausbilden, dass sie zum Beispiel Offenheit ausstrahlen. Aber wir können nichts erzwingen. Bis zum Schluss haben wir uns dafür eingesetzt, dass Männer und Frauen die gleichen Eingänge benutzen und zusammen beten. Ich habe mir immer gedacht, dass auch ein so in der Tradition verankertes Thema sich wandeln kann. Die Eingänge werden nun gemeinsam genutzt. Und es hat sich sogar ergeben, dass die Frauengalerie zu klein geworden ist und überlegt wird, auf der Hauptebene weitere Bereiche für Frauen anzubieten.
Wann hatten Sie denn das erste Mal das Gefühl, dass es mit der DITIB nicht gut läuft? Kam das ganz plötzlich?
Diplomatisch ausgedrückt haben wir immer intensive Diskussionen geführt. Aber als im Frühjahr 2011 der sogenannte Gutachter erschien und die DITIB die Zahlungen an uns eingestellt hat, hatte ich da Gefühl, dass es nicht mehr gut läuft.
Es ist ungewöhnlich, als Architekt plötzlich mit seinem Namen und seiner Person im Mittelpunkt einer bundesweit geführten Diskussion zu stehen, in der es um weit mehr als um Baukultur geht.
Das hatte ich, ehrlich gesagt, so auch nicht erwartet. Im Nachgang fand ich es aber auch spannend, dass die Integrations-Diskussion plötzlich viel stärker geführt wurde und die Köl­ner gemerkt haben, dass unter ihnen gut 150.000 Muslime leben. Wie gehen wir damit um? Was ist deren Glück und deren Leid hier bei uns und mit uns? Was ist unser Problem, oder haben wir überhaupt ein Problem? Das fand ich toll.
Was war Ihre Motivation, trotz all der Schwierigkeiten weiterzumachen?
Ich wollte dieses Gebäude zu Ende bauen. Ich wollte es bis zum Ende begleiten.
Für wen?
Auch wenn uns von Bauherrenseite schwerwiegende Vorwürfe gemacht wurden, haben mir viele türkische Mitbürger Mut zum Durchhalten zugesprochen: Sie fänden es toll, was da entstanden ist. Das hat mich ermutigt zu sagen, ich habe das von Anfang an für euch gemacht, nicht für irgendeinen Verein. Ich habe das für die Leute hier in Köln gemacht und von denen habe ich auch immer großen Zuspruch bekommen.
Fakten
Architekten Böhm, Paul, Köln
aus Bauwelt 21.2017
Artikel als pdf

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading