19.2021

Bauwelt 19.2021 vom 14.09.2021

Die 15-Minuten-Stadt

Weltweit verkünden Städte das Ziel, unsere Alltagsradien auf die Länge eines Spaziergangs zu reduzieren. Was bedeutet die Wiederentdeckung der Erreichbarkeit für die Zentren, die Peripherie und das Leben auf dem Land?
Weltweit verkünden Städte das Ziel, unsere Alltagsradien auf die Länge eines Spaziergangs zu reduzieren. Was bedeutet die Wiederentdeckung der Erreichbarkeit für die Zentren, die Peripherie und das Leben auf dem Land?

Seite 1
Was brauchen wir wirklich?

Editorial

Autor: Geipel, Kaye, Berlin

Editorial mehr

Seite 4
Lehren aus der Flut

Immer noch sitzt nach dem Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz der Schock tief. Wie kann der Wiederaufbau gelingen? Planerische und gestalterische Anpassungen sind gefordert, die das Katastrophenrisiko mindern – ...

Autor: Kammerbauer, Mark, München

Immer noch sitzt nach dem Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz der Schock tief. Wie kann der Wiederaufbau gelingen? Planerische und gestalterische Anpassungen sind gefordert, die das Katastrophenrisiko mindern – ... mehr

Seite 6
Restauration oder Nachhaltigkeit?

Der Konflikt um den Wohnblock am Staudenhof in Potsdam

Autor: Grünzig, Matthias, Berlin

Der Konflikt um den Wohnblock am Staudenhof in Potsdam mehr

Seite 8
Frankfotter Grie

Drei Ausstellungen im Histo­rischen Museum Frankfurt fokussieren das Stadtgrün: Parks, Urban Gardening und Klima.

Autor: Scheuermann, Anna, Offenbach am Main

Drei Ausstellungen im Histo­rischen Museum Frankfurt fokussieren das Stadtgrün: Parks, Urban Gardening und Klima. mehr

Seite 10
Stadt im Stresstest

Pandemien erfordern Maßnahmen. Doch wie wappnen wir uns vor kommenden Katastrophen? Das Memorandum „Urbane Resilienz“ eines Expertinnenbeirates im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik will nicht nur Symptome, sondern auch ...

Autor: Burose, Alina

Pandemien erfordern Maßnahmen. Doch wie wappnen wir uns vor kommenden Katastrophen? Das Memorandum „Urbane Resilienz“ eines Expertinnenbeirates im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik will nicht nur Symptome, sondern auch ... mehr

Seite 18
Parag Khanna im Gespräch: die 15-Minuten-Stadt im Spiegel globaler Veränderungen

Die 15-Minuten-Stadt ist zu einem Begriff mit weltweiter Verwendung geworden. Das aber birgt die Gefahr der Vereinfachung. Wir sprachen mit Parag Khanna, Autor und Strategieberater, der sich mit globalen Wanderungsbewegungen im Zeichen der ...

Autor: Geipel, Kaye, Berlin

Die 15-Minuten-Stadt ist zu einem Begriff mit weltweiter Verwendung geworden. Das aber birgt die Gefahr der Vereinfachung. Wir sprachen mit Parag Khanna, Autor und Strategieberater, der sich mit globalen Wanderungsbewegungen im Zeichen der ... mehr

Seite 24
Im dichten Netz der 24-Stunden-Stadt

Die Idee von einer Stadt, in der ich im Umkreis von 15 Minuten um meinen Wohnort alles bekomme, was ich für den Alltag benötige, ist so faszinierend, wie sie irre­führend sein kann. Denn in unserer hochvernetzten Welt wird selbst das ...

Autor: Friedrich, Jan, Berlin

Die Idee von einer Stadt, in der ich im Umkreis von 15 Minuten um meinen Wohnort alles bekomme, was ich für den Alltag benötige, ist so faszinierend, wie sie irre­führend sein kann. Denn in unserer hochvernetzten Welt wird selbst das ... mehr

Seite 28
In 15 Minuten zur Europäischen Stadt?

Die 15-Minuten-Stadt ist kein neues Thema. Seit den 80er Jahren zeigen sich ähnliche Zielsetzungen im Konzept der sozialen und funktionalen Mischung und der Stadt der kurzen Wege. Fraglich bleibt, ob es gelingt, diese bis heute gültigen ...

Autor: Kurth, Detlef, Kaiserslautern

Die 15-Minuten-Stadt ist kein neues Thema. Seit den 80er Jahren zeigen sich ähnliche Zielsetzungen im Konzept der sozialen und funktionalen Mischung und der Stadt der kurzen Wege. Fraglich bleibt, ob es gelingt, diese bis heute gültigen ... mehr

Seite 30
15-Minuten-Kreise auf dem Land

Zwar lässt sich manches Dorf, ebenso wie das Zentrum vieler Kleinstädte, in wenigen Minuten erlaufen, dennoch sind einige Zielvorgaben der 15-Minuten-Stadt dort nicht erfüllt. Die Beispiele Iphofen und Litzendorf zeigen, wie kleine ...

Autor: Sturm, Hanna, Leipzig

Zwar lässt sich manches Dorf, ebenso wie das Zentrum vieler Kleinstädte, in wenigen Minuten erlaufen, dennoch sind einige Zielvorgaben der 15-Minuten-Stadt dort nicht erfüllt. Die Beispiele Iphofen und Litzendorf zeigen, wie kleine ... mehr

Seite 34
Kümmern ist unverzichtbar

Wenn Ortskerne nicht mehr funktionieren, weil einst selbstverständliche Funktionen wie Konsum, Gastätte, Post und Bank weggebrochen sind, kann von 15-Minuten-Stadt keine Rede mehr sein. Dann braucht es auf den Ort bezogene Konzepte zur ...

Autor: Gruber, Roland, Wien

Wenn Ortskerne nicht mehr funktionieren, weil einst selbstverständliche Funktionen wie Konsum, Gastätte, Post und Bank weggebrochen sind, kann von 15-Minuten-Stadt keine Rede mehr sein. Dann braucht es auf den Ort bezogene Konzepte zur ... mehr

Seite 38
Smarte Strukturen – große Wirkung?

Das Projekt „Ville du quart d’heure“ in Paris wurde 2020 von der Bürgermeisterin Anne Hidalgo und dem Mobilitätsforscher Carlos Moreno initiiert. Inzwischen hat sich die Stadt schon an vielen Orten verändert. Der Gedanke einer ...

Autor: Redecke, Sebastian, Berlin

Das Projekt „Ville du quart d’heure“ in Paris wurde 2020 von der Bürgermeisterin Anne Hidalgo und dem Mobilitätsforscher Carlos Moreno initiiert. Inzwischen hat sich die Stadt schon an vielen Orten verändert. Der Gedanke einer ... mehr

Seite 44
Umdenken durch Bürgerprotest

Die Münchner Stadtentwicklungsplanung hat seit den 1960er Jahren einen radikalen Wandel vollzogen: von der „autogerechten Sternstadt“ zur „Stadt im Gleichgewicht“ mit dem Ausbau peripherer Zentren.

Autor: Stock, Wolfgang Jean, München

Die Münchner Stadtentwicklungsplanung hat seit den 1960er Jahren einen radikalen Wandel vollzogen: von der „autogerechten Sternstadt“ zur „Stadt im Gleichgewicht“ mit dem Ausbau peripherer Zentren. mehr

Seite 50
Unwahrscheinlichkeitsrechnungen. Das Haus der Statistik in Berlin

Auf der Architekturbiennale in Venedig ist der Beitrag zur Hauptausstellung von Raumlabor Berlin, der sich auch der Quartiersentwicklung am Haus der Statistik widmet, mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet worden. Überraschend – und ...

Autor: Stumm, Alexander, Berlin

Auf der Architekturbiennale in Venedig ist der Beitrag zur Hauptausstellung von Raumlabor Berlin, der sich auch der Quartiersentwicklung am Haus der Statistik widmet, mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet worden. Überraschend – und ... mehr

Seite 56
Ich habe eine völlig neue Haltung zur Stadt­ent­wicklung vorangebracht

„Schöner wird’s nicht mehr“: Die Berliner Senatsbaudirektorin Regula Lüscher hat sich Ende Juli in den einstweiligen Ruhestand versetzen lassen.

Autor: Redecke, Sebastian, Berlin; Crone, Benedikt, Berlin

„Schöner wird’s nicht mehr“: Die Berliner Senatsbaudirektorin Regula Lüscher hat sich Ende Juli in den einstweiligen Ruhestand versetzen lassen. mehr

19.2021

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.