Bauwelt

Park Rasquinet in Brüssel

Park Rasquinet von BAUKUNST

Text: Redecke, Sebastian, Berlin

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Im hinteren Teil und an höchster Stelle des Parks haben BAUKUNST ein filigranes Betondach aufgestellt.
    Foto: Séverin Malaud

    • Social Media Items Social Media Items
    Im hinteren Teil und an höchster Stelle des Parks haben BAUKUNST ein filigranes Betondach aufgestellt.

    Foto: Séverin Malaud

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Der geschützte Platz wird ganzjährig für Veranstaltungen und Sport genutzt.
    Foto: Séverin Malaud

    • Social Media Items Social Media Items
    Der geschützte Platz wird ganzjährig für Veranstaltungen und Sport genutzt.

    Foto: Séverin Malaud

Park Rasquinet in Brüssel

Park Rasquinet von BAUKUNST

Text: Redecke, Sebastian, Berlin

Der Stadtbezirk Schaerbeek liegt nördlich des Stadtzentrums, ein dicht bebautes Quartier mit den für Brüssel typischen Stadtblöcken aus kleinen Reihenhäusern. Innerhalb einer dieser Blöcke, der in etwa ein großes Rechteck bildet, befanden sich die Werkhallen des Familienbetriebs Rasquinet, der Pedalen für Fahrräder herstellte. Das Unternehmen ging 1968 Pleite. Später wurde die Produktionsstätte abgerissen. Da das Stadtvier-tel nur über wenige Grünflächen verfügt, wurde als Teil einer Maßnahme zur Revitalisierung entschieden, die große Innenfläche des Blocks als neuen öffentlichen Park zu nutzen. Sein Name Rasquinet erinnert an die alte Nutzung.
Der Park ist nur von Osten über einen Zugang an der Rue Josaphat erreichbar. Er liegt neben einer alten Grundschule von 1875, in der sich heute eine Geburts-Beratungsstelle und, im hinteren Seitenflügel längs zum Park, eine Kita und Wohnungen befinden. BAUKUNST entschied sich für eine einfache und übersichtliche Gliederung des Areals. Am Eingang zur Straße mit einem kleinen Café überspannt ein beidseitig auf Konsolen ruhender Stahlträger eine Lücke, die in etwa die Breite von drei der Reihenhäuser entspricht. Am Träger hängt ein großes Rolltor aus schmalen Gitterstäben. Es bietet von der Straße aus einen Blick in den Park, selbst wenn dieser bei Dunkelheit für die Öffentlichkeit geschlossen ist. An den Park grenzen viele der schmalen, durch Mauern getrennte Gärten der Häuser des Blocks. In der Mitte des Grünbereichs und eines Rundwegs mit Stangen für Fitnesssport befindet sich eine runde Spielplatz-Insel.
Im Hintergrund des Parks nimmt, vom Eingang aus deutlich erhöht und erhaben, ein großes aus Beton gefertigtes Dach, das auf vier Stahlstützen ruht, fast die gesamte Breite des Parks ein. Seine Abmessungen von 35,5 x 22,5 Metern und die Höhe bieten im darunter liegenden offenen Raum viele Möglichkeiten für Aktivitäten. Er steht für unterschiedliche Veranstaltungen der Bewohner und Bewohnerinnen im Quartier und des Stadtbezirks zur Verfügung, wird aber vor allem für Fuß- und Basketball genutzt. Ein Basketballkorb wurde in die Dachstruktur eingehängt.
Das Dach strukturiert den Ort, vergrößert spannungsvoll seine Tiefe und lockt zum Gang bis zum Ende des Parks. Seine Konstruktion wirkt nur auf den ersten Blick einfach. Die Detaillierung zeigt eine präzis ausformulierte, feingliederig gerasterte Betonkonstruktion, die man eher vom Holzbau kennt und dem Dach die Schwere nimmt. Die vier Stahlstützen verjüngen sich leicht nach oben.
Fakten
Architekten BAUKUNST
aus Bauwelt 7.2024
Artikel als pdf

0 Kommentare


loading
x
loading

8.2024

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine. Immer freitags – kostenlos und jederzeit wieder kündbar.