Das ist unser Haus!

Redaktions- und Verlagsgebäude für die Tageszeitung taz

Text: Crone, Benedikt, Berlin

    "Städtebaulich kann der Baukörper durch seine differenzierte Haltung zu den verschiedenen Nachbarschaften überzeugen."
    Wolfgang Borrs

    "Städtebaulich kann der Baukörper durch seine differenzierte Haltung zu den verschiedenen Nachbarschaften überzeugen."

    Wolfgang Borrs

    "Bei der Fassadengestaltung überzeugen die Verglasung der Sockelzone und die Balkone zur Parkseite. Die Bandfassaden mit einer weder funktional noch konstruktiv begründeten leichten Vertikalgliederung wurde dagegen kontrovers diskutiert."
    Architekten

    "Bei der Fassadengestaltung überzeugen die Verglasung der Sockelzone und die Balkone zur Parkseite. Die Bandfassaden mit einer weder funktional noch konstruktiv begründeten leichten Vertikalgliederung wurde dagegen kontrovers diskutiert."

    Architekten

    "Die durchgängige Verwendung robuster Materialen im Inneren und Äußeren wurde begrüßt, die rote Färbung des Sichtbetons fügt sich allerdings nicht selbstverständlich in den Kontext ein." Anerkennung für
    Schulz & Schulz
    Architekten

    "Die durchgängige Verwendung robuster Materialen im Inneren und Äußeren wurde begrüßt, die rote Färbung des Sichtbetons fügt sich allerdings nicht selbstverständlich in den Kontext ein." Anerkennung für
    Schulz & Schulz

    Architekten

    "Die grundsätzliche Idee des Entwurfes besteht in einem diagonalen Atrium, das kaskadenförmig den Baukörper durchdringt und über die gesamte Höhe des Hauses südliches Tageslicht in die Tiefe des Grundrisses trägt."
    Wolfgang Borrs

    "Die grundsätzliche Idee des Entwurfes besteht in einem diagonalen Atrium, das kaskadenförmig den Baukörper durchdringt und über die gesamte Höhe des Hauses südliches Tageslicht in die Tiefe des Grundrisses trägt."

    Wolfgang Borrs

    "Der Auftritt des Hauses ist eher profillos und wenig einladend, die Fassaden werden zu den verschiedenen Seiten kaum differenziert."
    Architekten

    "Der Auftritt des Hauses ist eher profillos und wenig einladend, die Fassaden werden zu den verschiedenen Seiten kaum differenziert."

    Architekten

    "Insgesamt gefällt der Entwurf durch seine sehr effiziente und kompakte interne Struktur und die schöne Idee des diagonalen Lichtraums." Anerkennung für
    gpy arquitectos
    Architekten

    "Insgesamt gefällt der Entwurf durch seine sehr effiziente und kompakte interne Struktur und die schöne Idee des diagonalen Lichtraums." Anerkennung für
    gpy arquitectos

    Architekten

    "Durch Abstaffelungen und Aushöhlungen des Bauvolumens werden geschickt Bezüge zum städtebaulichen Umfeld des benachbarten Besselparks und dem Abschluss der Hedemannstraße hergestellt."
    Wolfgang Borrs

    "Durch Abstaffelungen und Aushöhlungen des Bauvolumens werden geschickt Bezüge zum städtebaulichen Umfeld des benachbarten Besselparks und dem Abschluss der Hedemannstraße hergestellt."

    Wolfgang Borrs

    "Die Fassade als Kommunikationszone zwischen den Geschossen wird vom Nutzer positiv bewertet."
    Architekten

    "Die Fassade als Kommunikationszone zwischen den Geschossen wird vom Nutzer positiv bewertet."

    Architekten

    "Die Bürobereiche sind flexibel nutzbar, was den Anforderungen der taz entspricht." Anerkennung für
    Glass Kramer Löbbert Architekten
    Architekten

    "Die Bürobereiche sind flexibel nutzbar, was den Anforderungen der taz entspricht." Anerkennung für
    Glass Kramer Löbbert Architekten

    Architekten

    "Die Kubatur des Baukörpers betont die Ecke der Friedrichstraße zum Besselpark und erlaubt gleichzeitig eine gute Belichtung des Innenhofes durch die in Richtung Osten abgestaffelten Bauteile."
    Wolfgang Borrs

    "Die Kubatur des Baukörpers betont die Ecke der Friedrichstraße zum Besselpark und erlaubt gleichzeitig eine gute Belichtung des Innenhofes durch die in Richtung Osten abgestaffelten Bauteile."

    Wolfgang Borrs

    "Die kontrovers diskutierte Fassade besteht aus zusammengesetzten Fensterelementen und betont im Erscheinungsbild den pluralistischen, individuellen und provisorischen Charakter der Arbeit der taz."
    Architekten

    "Die kontrovers diskutierte Fassade besteht aus zusammengesetzten Fensterelementen und betont im Erscheinungsbild den pluralistischen, individuellen und provisorischen Charakter der Arbeit der taz."

    Architekten

    "Die einzelnen Geschosse sind um den Innenhof herum stark zoniert, wobei die festen Funktionsbereiche sich zum Innenbereich orientieren." Anerkennung für
    Behnisch Architekten
    Architekten

    "Die einzelnen Geschosse sind um den Innenhof herum stark zoniert, wobei die festen Funktionsbereiche sich zum Innenbereich orientieren." Anerkennung für
    Behnisch Architekten

    Architekten

    "Die konsequente Stapelung von Plateaus, die durch außenliegende einläufige Treppen miteinander verbunden sind, verleihen dem Baukörpervolumen eine lebendige, unprätentiöse, werkstatthafte Anmutung."
    Wolfgang Borrs

    "Die konsequente Stapelung von Plateaus, die durch außenliegende einläufige Treppen miteinander verbunden sind, verleihen dem Baukörpervolumen eine lebendige, unprätentiöse, werkstatthafte Anmutung."

    Wolfgang Borrs

    "Die Verglasung der Außenfassade schwingt gegenüber der Deckenkante vor und zurück, sodass verschieden große Balkone mit hoher Aufenthaltsqualität ausgebildet werden."
    Architekten

    "Die Verglasung der Außenfassade schwingt gegenüber der Deckenkante vor und zurück, sodass verschieden große Balkone mit hoher Aufenthaltsqualität ausgebildet werden."

    Architekten

    "Freitreppen und Brücken gewähren kurze Wege und räumliche Bezüge im Gebäude. Die gezeigte Atmosphäre des Atriums wird von der Ausloberin sehr positiv bewertet." ein 2.Preis für
    MARS Architekten
    Architekturbüro Creutzfeldt
    Architekten

    "Freitreppen und Brücken gewähren kurze Wege und räumliche Bezüge im Gebäude. Die gezeigte Atmosphäre des Atriums wird von der Ausloberin sehr positiv bewertet." ein 2.Preis für
    MARS Architekten
    Architekturbüro Creutzfeldt

    Architekten

    "Das städtebauliche Konzept basiert auf der Idee, der Bebauung an der Friedrichstraße ein klares Ende mit einem eigenständigen Baukörper zu verschaffen, der sich deutlich zum Besselpark orientiert."
    Wolfgang Borrs

    "Das städtebauliche Konzept basiert auf der Idee, der Bebauung an der Friedrichstraße ein klares Ende mit einem eigenständigen Baukörper zu verschaffen, der sich deutlich zum Besselpark orientiert."

    Wolfgang Borrs

    "Die im Wesentlichen durch das dominante Stahltragwerk bestimmte Fassade kann als unverwechselbares Erscheinungsbild angesehen werden, wird allerdings auch kontrovers diskutiert."
    Architekten

    "Die im Wesentlichen durch das dominante Stahltragwerk bestimmte Fassade kann als unverwechselbares Erscheinungsbild angesehen werden, wird allerdings auch kontrovers diskutiert."

    Architekten

    "Die zunächst reizvolle Großzügigkeit wirft die Frage nach dem richtigen Verhältnis von notwendiger Abgeschlossenheit und der gewünschten Offenheit auf." Ein 2.Preis für
    heneghan peng architects
    Architekten

    "Die zunächst reizvolle Großzügigkeit wirft die Frage nach dem richtigen Verhältnis von notwendiger Abgeschlossenheit und der gewünschten Offenheit auf." Ein 2.Preis für
    heneghan peng architects

    Architekten

    "Der geplante Baukörper setzt die städtebaulichen Zielsetzungen auf überzeugende Weise um und entspricht den Vorgaben des Bebauungsplans."
    Wolfgang Borrs

    "Der geplante Baukörper setzt die städtebaulichen Zielsetzungen auf überzeugende Weise um und entspricht den Vorgaben des Bebauungsplans."

    Wolfgang Borrs

    "Die Fassade stellt Bezüge zum Konstruktivismus über den sowjetischen Radioturm bis zum ‚spacigen‘ Club Berghain her. Das Bild ist „strange-taz“, also die taz als junges Medium für junge Leser."
    Architekten

    "Die Fassade stellt Bezüge zum Konstruktivismus über den sowjetischen Radioturm bis zum ‚spacigen‘ Club Berghain her. Das Bild ist „strange-taz“, also die taz als junges Medium für junge Leser."

    Architekten

    "Als Highlight befindet sich das taz-Panorama mit seiner hohen Aufenthaltsqualität mit einem ganz besonderen Raumkonzept und Ausblick auf die Stadt im obersten Geschoss." 1.Preis für
    E2A / Piet Eckert und Wim Eckert / Architekten
    Architekten

    "Als Highlight befindet sich das taz-Panorama mit seiner hohen Aufenthaltsqualität mit einem ganz besonderen Raumkonzept und Ausblick auf die Stadt im obersten Geschoss." 1.Preis für
    E2A / Piet Eckert und Wim Eckert / Architekten

    Architekten

    2.Rundgang:
    augustin und frank architekten
    Architekten

    2.Rundgang:
    augustin und frank architekten

    Architekten

    2. Rundgang:
    BIG Bjarke Ingels Group
    Architekten

    2. Rundgang:
    BIG Bjarke Ingels Group

    Architekten

    2. Rundgang:
    Brandlhuber + Emde, Schneider
    Architekten

    2. Rundgang:
    Brandlhuber + Emde, Schneider

    Architekten

    2. Rundgang:
    CKRS-Architekten
    Architekten

    2. Rundgang:
    CKRS-Architekten

    Architekten

    2. Rundgang:
    Holzer Kobler Architekten
    Architekten

    2. Rundgang:
    Holzer Kobler Architekten

    Architekten

    2. Rundgang:
    kadawittfeldarchitektur
    Architekten

    2. Rundgang:
    kadawittfeldarchitektur

    Architekten

    2. Rundgang:
    marte.marte architekten
    Architekten

    2. Rundgang:
    marte.marte architekten

    Architekten

    2. Rundgang:
    Max Dudler
    Architekten

    2. Rundgang:
    Max Dudler

    Architekten

    2. Rundgang:
    MGM MORALES DE GILES ARQUITECTOS S.L.P.
    Architekten

    2. Rundgang:
    MGM MORALES DE GILES ARQUITECTOS S.L.P.

    Architekten

    2. Rundgang:
    mvmarchitekt + starkearchitektur
    Architekt

    2. Rundgang:
    mvmarchitekt + starkearchitektur

    Architekt

    2. Rundgang:
    Richter Musikowski
    Architekten

    2. Rundgang:
    Richter Musikowski

    Architekten

    2. Rundgang:
    Schaltraum ARCHITEKTUR
    Architekten

    2. Rundgang:
    Schaltraum ARCHITEKTUR

    Architekten

    1. Rundgang:
    a2f architekten
    Architekten

    1. Rundgang:
    a2f architekten

    Architekten

    1. Rundgang:
    CKA.Berlin

    Architekten

    1. Rundgang:
    CKA.Berlin

    Architekten

    1. Rundgang:

    Architekten

    1. Rundgang:

    Architekten

    1. Rundgang:
    rundzwei
    Architekten

    1. Rundgang:
    rundzwei

    Architekten

    1. Rundgang:
    staab Architekten
    Architekten

    1. Rundgang:
    staab Architekten

    Architekten

    1. Rundgang:
    Architekten

    1. Rundgang:

    Architekten

1.Preis: e2a
Rendering: Architekten

1.Preis: e2a

Rendering: Architekten


1.Preis: e2a
Rendering: Architekten

1.Preis: e2a

Rendering: Architekten


Das ist unser Haus!

Redaktions- und Verlagsgebäude für die Tageszeitung taz

Text: Crone, Benedikt, Berlin

Was Springer kann, kann die taz schon lange: Die Tageszeitung will sich am Südende der Friedrichstraße ein Haus bauen – mit Fördergeldern des Landes und mit Hilfe ihrer Genossinnen und Genossen.
Die taz, 1978 in den Wirren der West-Berliner Inselrevolution gegründet, investiert jetzt in Immobilien. Nicht im großmaßstäblichen Betongoldrausch, sondern für die eigene „Altersvorsorge“ und für ein Dach über dem Kopf. Der bisherige Sitz, ein Gründerzeithaus und ein gläserner Neubau (Gerhard Spangenberg) an der Rudi-Dutschke-Straße wird den 250 Mitarbeitern zu eng. Sie planen einen Umzug, 450 Meter weiter in die Friedrichstraße, hinter der von Libeskind für das Jüdische Museum umgebauten Blumengroßmarkthalle. „Wie viele möchte auch die taz bleiben und sich nicht aus dem Zeitungsviertel drängen lassen“, begründet das linke Medium den Schritt. Dabei handelt die Verlagsgenossenschaft mit knapp 14.000 Mitgliedern weniger aus der Not eines Gentrifizierungsopfers, als in der Gunst der Stunde und will sich als Teil eines neuen „Kreativquartiers“ (Heft 16.2013) in der südlichen Friedrichstadt eine festbetonierte Zukunft sichern. Die alten Redaktionsbauten – noch kurz vor Mauerfall preiswert erworben – sollen fortan Mieteinnahmen bringen, wobei sich die Frage stellt, welcher Nachnutzer den Humor oder die passende Firma besitzt, um sich hinter einer Fassade mit einem fünf Geschosse langen Penis-Relief einzurichten.
2011 wurden die Flächen um die Markthalle vom Berliner Liegenschaftsfonds unter dem Titel „Check-point Art“ veräußert. Die Vergabe erfolgte auf Drängen des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, einer Lokalinitiative und ortsansässigen Unternehmen nicht an den Meistbietenden, sondern nutzungsorientiert im Sinne eines Kunst- und Kreativquartiers. Das Baufeld an der Friedrichstraße sollte in einer Direktvergabe zunächst an die Landau Media GmbH gehen, doch das Land zögerte. Erst als auch die taz Interesse an dem Areal zeigte, wurde es unter den beiden Medienunternehmen aufgeteilt.
Im April lobte die taz einen vorgeschriebenen Wettbewerb aus. Aus 312 Bewerbungen gelangten 25 Büros in die Entwurfsphase, 18 davon galten als „erfahren“, 7 als „jung“. Unter ihnen suchte die Jury (Vorsitz: Ulrike Lauber) nach einem Bau mit dem gewissen „taz-Spirit“, so Geschäftsführer Karl-Heinz Ruch. Fündig wurden sie beim Zürcher Büro e2a.
Ein Rautennetz aus Stahlverbundstützen, das das Glasgebäude samt Laubengängen umläuft, verteilt das Gewicht gleichmäßig auf die Knotenpunkte – gedacht als Reminiszenz an Schuchows Radioturm (Heft 26.14), aber auch an die flache Hierarchie im taz-Unternehmen. Nachdem das Büro e2a bei sei-nem 2008 errichteten Bau der Böll-Stiftung ein Geschoss grünlich färbte, erhält das Glas des taz-Dachgeschosses einen rötlichen Ton. „Schade, dass Sie nicht für Springer zeichnen“, scherzte Chefredakteurin Ines Pohl auf der Pressekonferenz mit Architekt Piet Eckert, „dann müssten Sie das Gebäude komplett schwarz färben.“ Im Gegensatz zum Wettbewerb für die Springer-Zentrale (Heft 3.14) achtete die Jury der taz vor allem auf Baukosten und städtebauliche Vorgaben, damit nichts die Realisierung erschwert. Ein pragmatischer Idealismus, der innerhalb der Grundstückskanten und maximaler Geschosszahlen aber noch eine gute Variation an Bürobauten möglich machte. Unter den zwei Entwürfen die einen 2. Preis erhielten, hätte einer jedoch die Überarbeitung des Bebauungsplan erfordert (MARS + Creutzfeld), und der andere scheiterte an einer dann doch zu offenen Innenorganisation (heneghan peng).
Die taz schätzt die Gesamtkosten auf 20 Millionen Euro. 3 Millionen will die Genossenschaft aus Eigenmitteln aufbringen, 7,5 durch ein Darlehen und 3,2 durch GRW-Fördermittel des Landes zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“. Für die übrigen 6,2 Millionen setzt die taz auf ihre Mitglieder. In einem Werbevideo hält eine Redakteurin ein Sparschwein in die Kamera. Wer will, kann ab 500 Euro Genossenschaftsanteile erwerben. In Zukunft soll jedes Mitglied auch „stiller Gesellschafter“ an der taz werden können, indem er oder sie in den Verlag investiert, sich aber nicht am Betriebsvermögen beteiligt – und damit auch kein unternehmerisches Risiko trägt. „Man versucht aus dem Kaptial, das wir haben, langfristig Einnahmen zu generieren“, freut sich im Video eine Mitarbeiterin im geschliffenen Unternehmerdeutsch. „Eine super Investition.“

Nichtoffener Wettbewerb nach RPW 2013

1. Preis e2a eckert eckert, Zürich
ein 2. Preis heneghan peng, Dublin
ein 2. Preis MARS Architekten; Architekturbüro Creutzfeldt, Berlin
Anerkennung gpy arquitectos, Santa Cruz de Tenerife
Anerkennung Glass Kramer Löbbert, Berlin
Anerkennung schulz & schulz, Leipzig
Anerkennung Behnisch Architekten, Stuttgart
Fakten
Architekten e2a eckert eckert, Zürich; heneghan peng, Dublin; MARS Architekten; Architekturbüro Creutzfeldt, Berlin
aus Bauwelt 28.2014

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading
loading

21.2018

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.