Bezahlbares Typenhochhaus für Berlin


Ein flexibler Berliner Gebäudetyp


Text: Flagner, Beatrix, Berlin


    Raumhohe Fensteröffnungen, Balkonbrüstungen und Lärm- und Windschutzpanele strukturieren die Fassade.
    Abbildung: LIN Architekten und Urbanisten

    Raumhohe Fensteröffnungen, Balkonbrüstungen und Lärm- und Windschutzpanele strukturieren die Fassade.

    Abbildung: LIN Architekten und Urbanisten

    Unterschiedliche Wohnungen, die sich beliebig gruppieren und stapeln lassen.
    Abbildung: LIN Architekten und Urbanisten

    Unterschiedliche Wohnungen, die sich beliebig gruppieren und stapeln lassen.

    Abbildung: LIN Architekten und Urbanisten

Das Bild von fünfzig Meter langen Menschenschlangen vor öffentlichen Wohnungsbesichtigungen ist kein neues: Die Hauptstadt braucht dringend bezahlbaren Wohnraum. Die städtische Wohnungsbaugenossenschaft HOWOGE lobte eigens einen Ideenwettbewerb für ein prototypisches Wohnhochhaus aus. Der erste Preis von LIN schlägt eine Kombination aus vorgefertigten Bauteilen, flexiblen Wohnungsgrundrissen und doppeltgeschossigen Gemeinschaftsbereichen vor: Das Berliner Typenhochhaus als ein modularer Baukasten.
Das Gerüst bilden neben dem Tragwerk die umlaufenden Balkone und der aussteifende Betonkern. Über den umliegenden Flur werden 6- bis 10-Spänner erschlossen. Nach dem Zwiebelprinzip liegen die Naßzellen in einer weiteren Schicht um den Kern. Die Wohnungen variieren von der 1-Zimmer-Wohnung mit 26 m² bis zur 4-Raum-Wohnung mit 99 m². Es gibt neun unterschiedliche Wohnungstypen, deren Wohnräume überwiegend nach Westen und Osten orientiert sind. Die Überlagerung von Funktionen – Wohnen und Küche sind nicht getrennt – und die kompakte Grundrissform – Verzicht auf Flure – machen großzügige und gleichzeitig flexible Wohnbereiche möglich. Weil alle Schächte im Inneren liegen und die Balkone unabhängig von den Wohnungen verlaufen, lassen sich kleine und große Wohnungen sowohl auf einer Geschossfläche als auch auf über­einander liegenden Geschossen frei verteilen. Nach dem Vorbild des Ber­liner Blocks sind neben den Wohn- auch Büro- und Arbeitsräume vorge­sehen. Durch die modulare Konstruktion und das Auslassen einzelner Deckenfelder kann die Geschosshöhe partiell von drei auf sechs Meter verdoppelt werden. Großzügige Gemeinschaftsräume sowie Co-Working-Spa­ces, Geschäfte oder ein Café können je nach Bedarf Platz finden. Der Typus kann so auf den städtebaulichen Kontext und die entsprechenden Nutzerbedürfnisse angepasst werden.



Fakten
Architekten LIN Architekten und Urbanisten, Berlin
Adresse Berlin


aus Bauwelt 19.2017
Artikel als pdf

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading