Été

Ins­gesamt 33 „stations de sport d’hiver“ porträtierten die beiden Fo­tografen Olaf Unverzart und Sebastian Schels.

Text: Lang, Marietta, Berlin

    Aime-la-Plagne, 1961
    Abb.: Verlag Kettler

    Aime-la-Plagne, 1961

    Abb.: Verlag Kettler

    Les Menuires, 1964
    Abb.: Verlag Kettler

    Les Menuires, 1964

    Abb.: Verlag Kettler

    Weitere Informationen unter www.ete-book.com
    Abb.: Verlag Kettler

    Weitere Informationen unter www.ete-book.com

    Abb.: Verlag Kettler

Été

Ins­gesamt 33 „stations de sport d’hiver“ porträtierten die beiden Fo­tografen Olaf Unverzart und Sebastian Schels.

Text: Lang, Marietta, Berlin

Sonnengelb der Leineneinband, „Été“ der Titel – Hinweise auf den Widerspruch und großen Coup, auf dem dieser beeindrucken­de Bildband fußt, zeigen sich dem unwissenden Betrachter bereits zu Beginn. Ins­gesamt 33 „stations de sport d’hiver“ porträtierten die beiden Fo­tografen Olaf Unverzart und Sebastian Schels – nicht etwa zu Zeiten der Hochsaison im Winter, sondern inmitten der Sommermonate.

Die großformatigen Abbildungen, fotografiert mit analogen Plattenkameras, zeigen die mons­trösen Hotelanlagen in der Postkarten-Bergkulisse der französischen und italienischen Westalpen. Größtenteils entstanden in den „trente glorieuses“, jenen drei Jahrzehnten zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Öl­kri­se 1973, die durch wirtschaftlichen Aufschwung, Wohlstand und Stabilität geprägt waren, wirken die Anlagen heute scheinbar fremd und wie Unge­tüme, gar Raumschiffe, die dort gänzlich unpassend abgesetzt und vergessen wurden. Sie kleben an Hängen, schieben sich aus Almwiesen heraus und durch Wolken hindurch oder treten mit kolossalen Berggipfeln in Konkurrenz, stets gezeichnet von Menschenleere und Melancholie. Diesen tosenden Stillstand fangen die beiden Fotografen gekonnt und mit großer Eindrücklichkeit ein. Die Leere der Ferienresorts scheint beinahe greifbar, und doch bieten gerade die Dinge der Umgebung, von parkenden Pistenraupen zu aufgereihten Skigondeln, Hinweise auf irgendwann doch anwesende Besucher. Schnell findet man Vergnügen daran, sich diese vermissten Wintersportler in die Szenerie hinein zu denken, hört sie schon beinahe auf ihre eigentümliche Art vom Hotel zum Skilift staksen. Und doch bleiben sie fern, bleibt auch der Fokus der Fotogra­fien auf der mächtigen Architektur.

Es ist das sehnsüchtige Warten auf den Einzug der Wintermonate, den Beginn einer neuen Saison, auf die Feriengäste und auf den Schnee, der es vermag, die Kulisse einzukleiden und schließlich doch mit Sinn zu füllen.
Fakten
Autor / Herausgeber Olaf Unverzart und Sebastian Schels
Verlag Verlag Kettler, Dortmund 2020
Zum Verlag
aus Bauwelt 25.2020
Artikel als pdf

0 Kommentare


Ihr Kommentar







loading
x
loading

10.2022

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.