Munch in Oslo


Architektur für Ikonen zu entwickeln ist herausfordernd. Am Oslofjord stellte sich Estudio Herreros der Aufgabe, Edvard Munchs Werk ein Museum auf den Leib zu schneidern. Die Architekten versäumten, sich die berührende Kraft seiner Kunst anzuverwandeln.


Text: Landes, Josepha, Berlin


    Die gewünschte schimmernde Wirkung der Fassade entpuppt sich als des Tags kaum erreichbar. Je nach Wetter zeigt sich das Munch in wechselnden Grautönen.
    Foto: Einar Aslaksen

    Die gewünschte schimmernde Wirkung der Fassade entpuppt sich als des Tags kaum erreichbar. Je nach Wetter zeigt sich das Munch in wechselnden Grautönen.

    Foto: Einar Aslaksen

    Nachts wird die innere Struktur erahnbar.
    Foto: Einar Aslaksen

    Nachts wird die innere Struktur erahnbar.

    Foto: Einar Aslaksen

    Das Foyer im Sockel umfasst neben Shop, Cafeteria und Auditorium auch freie Aufenthaltsbereiche. An Großzügigkeit mangelt es dem Haus in keiner Ecke.
    Foto: Einar Aslaksen

    Das Foyer im Sockel umfasst neben Shop, Cafeteria und Auditorium auch freie Aufenthaltsbereiche. An Großzügigkeit mangelt es dem Haus in keiner Ecke.

    Foto: Einar Aslaksen

    Den im Erdgeschoss beginnenden öffentlichen Raum ergänzt eine Dachterrasse. Von den Fluren und Rolltreppen schweift der Blick über Oslo.
    Foto: Einar Aslaksen

    Den im Erdgeschoss beginnenden öffentlichen Raum ergänzt eine Dachterrasse. Von den Fluren und Rolltreppen schweift der Blick über Oslo.

    Foto: Einar Aslaksen

    Die Ausstellungsräume sind farblich verschieden und gut für die Anforderungen der Kuratoren geeignet.
    Foto: Einar Aslaksen

    Die Ausstellungsräume sind farblich verschieden und gut für die Anforderungen der Kuratoren geeignet.

    Foto: Einar Aslaksen

    Der Monumentalsaal bietet erstmals die Möglichkeit, Teile des zwischen 1911 und 1916 für die Aula der Osloer Universität gefertigten Friesʼ gebührlich zu zeigen.
    Foto: Einar Aslaksen

    Der Monumentalsaal bietet erstmals die Möglichkeit, Teile des zwischen 1911 und 1916 für die Aula der Osloer Universität gefertigten Friesʼ gebührlich zu zeigen.

    Foto: Einar Aslaksen

    Mit einem formalen Knick nimmt das Munch Bezug aufs Opernhaus. Im Hintergrund die Hochhausreihe des „Barcode“
    Foto: Einar Aslaksen

    Mit einem formalen Knick nimmt das Munch Bezug aufs Opernhaus. Im Hintergrund die Hochhausreihe des „Barcode“

    Foto: Einar Aslaksen

Architektur für Ikonen zu entwickeln ist herausfordernd. Am Oslofjord stellte sich Estudio Herreros der Aufgabe, Edvard Munchs Werk ein Museum auf den Leib zu schneidern. Die Architekten versäumten, sich die berührende Kraft seiner Kunst anzuverwandeln....
Weiterlesen



Fakten
Architekten Estudio Herreros, Madrid; LPO Arkitekter, Oslo
Adresse Edvard Munchs Plass 1, 0194 Oslo, Norwegen


aus Bauwelt 7.2022

0 Kommentare


Ihr Kommentar







loading
x

10.2022

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.