Sanierung von Schloss Cecilienhof in Potsdam


Schloss Cecilienhof in Potsdam erhielt eine neue Dachdeckung. Die Sanierung des Gebäudes von Paul Schultze-Naumburg von 1917 hatte ihren Reiz und ihre Tücken – und es gab einige Entdeckungen. Ein Gespräch mit Ayhan Ayrilmaz und Olaf Saphörster von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten und den Architekten Winfried Brenne und Manfred Hoffmann


Text: Kasiske, Michael, Berlin; Redecke, Sebastian, Berlin


    Die Anlage organisiert sich um Höfe und Gärten. Die Wohnhalle diente als Konferenzsaal. Sie öffnet sich zum Jungfernsee.
    Luftfoto: Robert Grahn

    Die Anlage organisiert sich um Höfe und Gärten. Die Wohnhalle diente als Konferenzsaal. Sie öffnet sich zum Jungfernsee.

    Luftfoto: Robert Grahn

    Der zentrale Ehrenhof mit Vorfahrt und Blumen­bepflanzung in Gestalt des Roten Sterns der Sowjetunion.
    Foto: SPSG

    Der zentrale Ehrenhof mit Vorfahrt und Blumen­bepflanzung in Gestalt des Roten Sterns der Sowjetunion.

    Foto: SPSG

    Von links nach rechts: Winfried Brenne, Olaf Saphörster, Ayhan Ayrilmaz, Michael Kasiske und Manfred Hoffmann. Die Wandvorlagen und das Dach auf der Rückseite wurden 1945 angefügt – als hervorgehobener Eingang nur für Stalin während der Potsdamer Konferenz.
    Foto: Sebastian Redecke

    Von links nach rechts: Winfried Brenne, Olaf Saphörster, Ayhan Ayrilmaz, Michael Kasiske und Manfred Hoffmann. Die Wandvorlagen und das Dach auf der Rückseite wurden 1945 angefügt – als hervorgehobener Eingang nur für Stalin während der Potsdamer Konferenz.

    Foto: Sebastian Redecke

    240.000 Dachziegel (1,6 x 16,5 x 28,5 cm) wurden wiederverwendet, 120.000 in der Pfalz neu herge­stellt.
    Foto: Leo Seidel

    240.000 Dachziegel (1,6 x 16,5 x 28,5 cm) wurden wiederverwendet, 120.000 in der Pfalz neu herge­stellt.

    Foto: Leo Seidel

    Bei der Eindeckung wurden Alt- und Neuzie­gel gemischt. Auf Bleche wurde weitgehend ver­zichtet.
    Foto: Leo Seidel

    Bei der Eindeckung wurden Alt- und Neuzie­gel gemischt. Auf Bleche wurde weitgehend ver­zichtet.

    Foto: Leo Seidel

    Fenster des Frühstückzimmers.
    Foto: Leo Seidel

    Fenster des Frühstückzimmers.

    Foto: Leo Seidel

    Besondere Beachtung fanden bei Schultze-Naumburg die kunstvoll gemauerten Schornsteine, die ebenfalls aus England übernommen wurden. Bei der Sanierung musste keiner ihrer Steine ersetzt wer­den.
    Foto: SPSG

    Besondere Beachtung fanden bei Schultze-Naumburg die kunstvoll gemauerten Schornsteine, die ebenfalls aus England übernommen wurden. Bei der Sanierung musste keiner ihrer Steine ersetzt wer­den.

    Foto: SPSG

    Auch bei den Geschossdecken kamen im Schloss Cecilienhof Stahlträger zum Einsatz. Das Foto zeigt freigelegte Träger und Holzbalken während der Sanierung. Meist handelt es sich um Stahlsteindecken.

    Foto: SPSG

    Auch bei den Geschossdecken kamen im Schloss Cecilienhof Stahlträger zum Einsatz. Das Foto zeigt freigelegte Träger und Holzbalken während der Sanierung. Meist handelt es sich um Stahlsteindecken.

    Foto: SPSG

    Eine Besonderheit der kaschierten Konstruktion sind die Stahlfachwerk-Stützen am Eingang. Der Einsatz zeugt von der Begeisterung für den Stahlbau während der Planungszeit. Teile der Holzverschalungen wurden aufwendig ausgebessert. Der Hoteltrakt, der zwei Drit­tel des Gebäudes einnimmt, steht weiterhin leer.
    Foto: SPSG

    Eine Besonderheit der kaschierten Konstruktion sind die Stahlfachwerk-Stützen am Eingang. Der Einsatz zeugt von der Begeisterung für den Stahlbau während der Planungszeit. Teile der Holzverschalungen wurden aufwendig ausgebessert. Der Hoteltrakt, der zwei Drit­tel des Gebäudes einnimmt, steht weiterhin leer.

    Foto: SPSG

    Die homogene Dachlandschaft mit den Schorn­steinen ist nach den fünf Jahren Sanierungsarbei­ten wieder als Ganzes zu erleben.
    Foto: Brenne Architekten

    Die homogene Dachlandschaft mit den Schorn­steinen ist nach den fünf Jahren Sanierungsarbei­ten wieder als Ganzes zu erleben.

    Foto: Brenne Architekten

    Der Prinzengarten, im Hintergrund der Durchgang zum Prinzenhof. Im Garten wurde die Zeitschicht der DDR-Zeit wieder herausgearbeitet.
    Foto: Brenne Architekten

    Der Prinzengarten, im Hintergrund der Durchgang zum Prinzenhof. Im Garten wurde die Zeitschicht der DDR-Zeit wieder herausgearbeitet.

    Foto: Brenne Architekten

    Die kleine Gästewohnung im Obergeschoss ...
    Foto: Peter-Michael Bauers

    Die kleine Gästewohnung im Obergeschoss ...

    Foto: Peter-Michael Bauers

    ... wurde im Zuge der Sanierungen wieder hergerichtet ...
    Foto: Peter-Michael Bauers

    ... wurde im Zuge der Sanierungen wieder hergerichtet ...

    Foto: Peter-Michael Bauers

    ... und kann beim Besuch der Gedenkstätte Potsdamer Konferenzbesichtigt werden.
    Foto: Peter-Michael Bauers

    ... und kann beim Besuch der Gedenkstätte Potsdamer Konferenzbesichtigt werden.

    Foto: Peter-Michael Bauers

    Das ebenfalls sanierte Frühstückszimmer.

    Das ebenfalls sanierte Frühstückszimmer.

Schloss Cecilienhof in Potsdam erhielt eine neue Dachdeckung. Die Sanierung des Gebäudes von Paul Schultze-Naumburg von 1917 hatte ihren Reiz und ihre Tücken – und es gab einige Entdeckungen. ...
Weiterlesen



Fakten
Architekten Ayrilmaz, Ayhan, Potsdam; Saphörster, Olaf, Potsdam; Brenne, Winfried, Berlin; Hoffmann, Manfred, Berlin; Schultze-Naumburg, Paul (1869–1949)
Adresse Im Neuen Garten 11, 14469 Potsdam


aus Bauwelt 18.2018

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading

23.2018

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.